fbpx

16 Gründe, sich (k)einen Cane Corso anzuschaffen

Der Cane Corso Italiano gehört einer Rasse an, die einen auf den ersten Blick beeindruckt. Es ist sofort klar, dass er kein fauler Hund ist. Seine stattliche, muskulöse Figur und sein großes Maul schaffen Respekt, aber ist der Cane Corso Italiano wirklich ein solch hündischer Grobian? Lesen Sie 16 Gründe, warum man sich (k)einen Cane Corso anschaffen sollte, und finden Sie heraus, ob die Rasse für Sie geeignet ist. 

ACHT Gründe, sich einen Cane Corso ANZUSCHAFFEN 

  • Er ist ergeben und liebt seine Familie. 
  • Wird Ihr Garten von ihm bewacht, kommt kein ungeladener Gast hinein. 
  • Wenn Sie Erfahrung mit Hunden haben und den Cane Corso von klein auf sozialisieren, können sie geeignete Familienhunde sein, die problemlos auch das Zusammenleben mit Kindern bewältigen. 
  • Obwohl es so scheinen mag, als wären sie nicht all zu aktiv sind, ist das Gegenteil der Fall. Der Cane Corso braucht Beschäftigung, sonst beschäftigt er sich selbst. Und zwar mit Tätigkeiten, über die sich sein Besitzer sicherlich nicht freuen wird. 
  • Ihr Fell ist kurz und die Fellpflege benötigt minimalen Zeitaufwand. 
  • Bei richtiger Führung eignen sich die Hunde für das Gehorsamkeitstraining, aber auch für Fährtenarbeit oder den Schutzdienst. 
  • Die Rasse ist widerstandsfähige und groß. Wenn Sie sich ausreichend mit ihr beschäftigen, ist sie auch im Garten zufrieden.  
  • Sie sind sehr klug und lernen schnell. 

ACHT Gründe, sich KEINEN Cane CORSO anzuschaffen 

  • Obwohl sie kurzes Fell haben, haaren sie viel. Noch dazu bohrt sich sein kurzes Fell leicht in Kleidung. Bei dieser Rasse müssen Sie sich mit einem Haufen an Fell abfinden.
  • Der Cane Corso sabbert. Wenn Sie sich an den Film über den Bernhardiner Beethoven erinnern, können Sie sich vorstellen, wie sehr der Cane Corso sabbern kann.  
  • Die Hunde sind nicht sehr geeignet für Anfänger. Sie sind sehr und klug und werden testen, wie weit sie gehen können. In unerfahrenen Händen könnte so aus dem großartigen Gesellen ein unbeherrschbarer, großer Hund werden.
  • Sie brauchen Beschäftigung, denn wenn sie sich langweilen, finden sie eine eigene Beschäftigung. Ob es nun das Ausbüxen über Zäune, das Buddeln von Löchern bis nach Australien, oder die Zerstörung der Wohnungsausstattung ist.
  • Sie sind eine große Rasse, die nicht besonders für eine reine Wohnungshaltung geeignet ist. Am zufriedensten sind sie in einem Haus mit Garten, den sie großartig bewachen werden.
  • Die Rasse kann aggressiv gegenüber anderen Hunden sein. Die Sozialisierung und Erziehung sind bei ihnen also sehr wichtig. 
  • Diese Rasse, ähnlich wie andere molossoide Rassen, wird nicht besonders alt. 
  • Sie sind anfällig für bestimmte Krankheiten, vor allem für Gelenkerkrankungen und der Magendrehung. 

Zusammenfassung

Der Cane Corso Italiano ist eine große, molossoide Rasse, die auf den ersten Blick Respekt einflößt. Er ist ein großartiger Wachhund, liebt aber seine Familie. Er ist nicht besonders geeignet für Anfänger, weil er bei seiner Erziehung eine feste und liebevolle Hand braucht und man ihn täglich beschäftigen muss. Er ist ein geeigneter Hund für ein Haus mit Garten und er kann auch mit Kindern zusammenleben. Anderen Hunden gegenüber kann er aber aggressiv sein. Wie die meisten großen Rassen leiden sie an Gelenkerkrankungen und Magendrehung und werden nicht sehr alt. 

Allgemeine Charakteristik des Cane Corso

Der Cane Corso gehört in die Gruppe der molossoiden Rassen. Es ist eine italienische Rasse, die auch ein italienisches Temperament hat. Sein kurzes Fell findet man in einigen Farben vor. Meist gibt es sie in schwarz, grau, gestromt, schieferfarben, fahl oder hirschrot. 

I. Temperament

Der Cane Corso sind ruhige, ausgeglichene Hunde, die ihrer Familie ergeben sind und immer bereit sind, sie schützen. Er kommt großartig mit Kindern klar, die er tendenziell zu viel, als zu wenig, beschützen will. Fremden Menschen gegenüber sollte er sich reserviert verhalten, aber nicht aggressiv. Deshalb sollte mit dem Temperament der Rasse gearbeitet werden. In der Regel ruft er keine Konflikte mit anderen Hunden hervor, wenn es jedoch trotzdem zu einem kommt, weiß er sich zu verteidigen.

II. Aussehen

Der Cane Corso ist eine mächtige Rasse, die ein Stockmaß von 58 – 68 cm erreicht und bis zu 52 kg wiegen kann. Er hat einen breiten Kopf und Hals und wirkt insgesamt wie ein massiver, muskulöser Hund. Ihr Fell gibt es in verschiedene Farben, die von rot bis fahl reichen. In einigen Ländern werden die Ohren bei dieser Rasse kupiert. In CZ ist dieser Eingriff verboten.

III. Beziehung zu Kindern und anderen Tieren

Obwohl es auf den ersten Blick nicht so aussieht, ist der Cane Corso ein wunderbarer Familienhund für Menschen mit Kindern. Seine Familie liebt und beschützt er, vor allem die Kinder. Dieses Verhalten sollte allerdings beobachtet werden, da ihm der Beschützerinstinkt oft über den Kopf wachsen kann, und er das Kind sogar vor ihm bekannten Leuten schützen will. 

Mit anderen Hunden könnte diese Rasse Probleme haben, dem kann man aber mit zeitiger und konsequenter Sozialisierung zuvorkommen. Mit anderen Tieren hat der Cane Corso meist kein Problem, solange er an sie, idealerweise von Welpenalter an, gewöhnt ist. 

IV. Gesundheit und Pflege

Der Cane Corso gehört zu den Molossoiden, und genauso wie die andere Vertreter dieser stämmigen Hunde, leidet er an Gelenkerkrankungen, vor allem an Dysplasien. Oft können sie auch an Augenerkrankungen und Magenverdrehung leiden. Die verhältnismäßig kurzlebige Rasse braucht lange zum Erwachsenwerden und altert schnell. 

Die Pflege des Cane Corso ist nicht sonderlich anspruchsvoll, das Fell ist kurz und es genügt, es nur hin und wieder zu bürsten. Mehr muss sich um qualitativ hochwertiges Futter gekümmert werden, und bei älteren Hunden sollten die Gelenke durch geeignete Nahrungsergänzungsmittel unterstützt werden. Die Rasse gestaltet sich auch als zeitlich anspruchsvoll, da ihnen der ganztägige Aufenthalt im Garten nicht genügen wird. 

V. Erziehung und Training

Der Cane Corso ist eine Rasse, die nicht für Anfänger geeignet ist. Er ist sehr intelligent, und für ein zufriedenes Leben sollte er beschäftigt werden. Bekommt er allerdings den Eindruck, dass sein Besitzer zu wohlwollend ist, beginnt er gerne seine Grenzen auszutesten, was schnell zu Schwierigkeiten führen kann. Sozialisierung wird bei allen Hunden als allgemeiner Rat angesehen, aber gerade beim Cane Corso ist frühzeitige Sozialisierung die Grundlage für die gesamte Beziehung zwischen dem Hund und seinem Besitzer. Ein richtig sozialisierter Cane Corso ist Fremden gegenüber reserviert, seiner Familie gegenüber er loyal, aber niemals aggressiv. 

VI. Ansprüchigkeit

Der Cane Corso gehört nicht zu den günstigsten Rassen, sowohl aus Sicht des Kaufs, als auch aus der Sicht des Futters, der Tierarztkosten und weiterer Ausgaben. Allgemein kann man sagen, dass die finanzielle Belastung mit der Größe der Rasse wächst. Wenn Sie einen Welpen von einem verantwortungsbewussten Züchter wählen, ist die Wahrscheinlichkeit gewisser Krankheiten niedriger, als bei Hunden ohne Abstammungspapiere. Aber auch ein Hund mit Abstammungspapieren wird im Alter höchstwahrscheinlich eine erhöhte tierärztliche Pflege benötigen. Des weiteren ist bei großen Rasse qualitativ hochwertiges Futter wirklich wichtig.

All das sollte man vor der Anschaffung eines Hundes in Erwägung ziehen, da der Kaufpreis nur die Erstinvestition ist. 

VII. Geschichte

Die Herkunft des Cane Corso geht ins antike Rom zurück, wo die Vorfahren dieser Rasse als Kriegshunde genutzt wurden. Nach dem Fall des Reiches begann man, die Hunde vor allem als Wachhunde zu halten. Ihre Population hielt sich bis zum Ende des 19. Jahrhundert, als Hunde, wegen dem Einstieg der Technik auf Farmen, nicht mehr notwendig waren. Ihr Bestand sank so auf ein Minimum.

Einige Arbeitstiere wurden in Süditalien jedoch weiterhin genutzt, weshalb die Rasse nicht ausgestorben ist. Der Cane Corso wurde deshalb sogar vom FCI im Jahr 2007 anerkannt. 

VIII. Wichtige Informationen

Gewicht:45-55 kg
Stockmaß:58-68 cm
Trainingsanforderungen:40 Minuten täglich
Energie:durchschnittlich
Lebensdauer:10-11 Jahre
Neigung zum Speichelfluss: hoch
Neigung zum Buddeln: durchschnittlich
Neigung zum Bellen: durchschnittlich
Aufmerksamkeitsnotwendigkeit:durchschnittlich
Ursprüngliche Nutzung:Wachhund
Felllänge:kurz
Felltyp:gerade
Fellfarbe:schwarz, grau, rot, schieferfarben, fahl, gestromt 
Notwendigkeit der Fellpflege:niedrig

Schreibe einen Kommentar

Novinky a exkluzivní obsah do emailu